Versammling

Auf Einladung
im Sportwerk
Hagenbeckstraße 124
22527 Hamburg
 

Enno in den USA (1)

Enno Quast berichtet:

Zur Zeit verbringe ich den ersten Teil meiner Straßensaison an der Ostküste von Amerika. Hier werde ich bis Mitte Juli verweilen um zu trainieren, um Rennen zu fahren und was man sonst noch so alles in Amerika anstellen kann!!! 😉Enno in den USA (1)

Ich wurde hier herzlich von der radsport-verrückten Familie Keough aufgenommen.

Die Familie wohnt in Sandwich, Massachusetts. Mit dem Auto braucht man etwa 1 Stunde nach Boston, 3 Stunden nach New York und 10 Minuten bis zum Atlantik. Alle 5 Söhne betreiben ebenfalls Radsport. 3 von ihnen fahren im Winter Cyclocross für das Team Championsystem-Stevens. Der älteste hat schon den Sprung zu den Profis geschafft und fährt zur Zeit beim Team United Healthcare. Der jüngste hat gerade erst mit dem Radsport begonnen.

Ich werde hier regelmäßig von meinen Erlebnissen berichten.

Anreise und Planung der ersten 3 Wochen

Am 20.4. ging es endlich los. Nach einigem Stress bezüglich meines Übergepäcks, bin ich ohne weitere Probleme in London zwischengelandet und schließlich gut in Boston angekommen. Am Flughafen wurde ich dann von der Familie abgeholt. Schon jetzt habe ich mich gut eingelebt und fühle mich fast wie Zuhause.

Der Plan sieht so aus, dass wir am 27.4. in Richtung Georgia zur sogenannten „Speedweek“ aufbrechen. In den folgenden 9 Tagen werden wir in den Staaten Georgia, North- und South Carolina insgesamt 7 Rennen bestreiten. Die meisten der Rennen finden abends unter Flutlicht statt. Es werden neben diversen Continental- auch Pro-Continental Teams am Start sein.

Das erste der Rennen ist das am besten besetzte und somit auch eins der schnellsten Rundstrecken Rennen Amerikas. Da das Rennen in dem Party-Viertel der Studentenstadt Athens stattfindet, haben sich die letzten Jahre rund 30000 Zuschauer das Spektakel angeguckt.

Über die 9 Tage werden wir etwa 5000 km mit dem Auto zurücklegen.

Dadurch, dass ich abgesehen von einigen Ausnahmen, die Fahrer nicht kenne, kann ich nur schwer einschätzen wie ich leistungsmäßig im Vergleich zu den anderen drauf bin. Aber nach den ersten Rennen in Deutschland, meinem erst vor einer Woche gefahrenen Leistungstest und meinem Gefühl im Training zu urteilen, bin ich in guter Verfassung. Zudem bin ich hoch motiviert und äußerst gespannt was auf mich zukommt.

Enno in den USA (2)

Vorher werden wir uns noch mit einem Trainingsrennen und Motortraining an die Rennbelastung gewöhnen.

Es ist geplant, dass ich die Rennen ebenfalls für das Team Champion System-Stevens fahre. Da aber die Kleidung in meiner Größe bislang noch nicht angekommen ist und mir die Sachen der anderen Jungs nicht passen, werde ich bis dahin fürs Stevens-Racing Team starten.

Nach den ersten Rennen werde ich berichten wir es mir ergangen ist.

Hier ein Link für die Speedweek.

Schöne Grüße aus Sandwich.
Euer Enno